Inklusives Tanztheater
A | A

multifil identity Crew


Foto vom multifil identity Handrollstuhl-Tänzer Daniel

Daniel


Ich heiße Daniel Bergmann und bin seit einen Unfall im Oktober 2005 Rollstuhlfahrer. Mein erster Beruf ist Orgelbauer, da das vom Rollstuhl aus jedoch nicht so richtig geht, habe ich eine Umschulung zum Technischen Zeichner gemacht. Seit 2009 arbeite ich als Konstrukteur in der Orgelbaufirma, in der ich gelernt habe. Ich bin Pfadfinder, spiele Gitarre, Tuba und Rollstuhlbasketball. Bronislav kam eines Tages in unser Basketball - Training und erzählte von diesem Theaterprojekt. Das klang sehr interessant so das ich mich bei Ihm gemeldet habe. Ich habe schon früher auf "der Bühne" gestanden im Krippenspiel bei Rüstzeiten oder den Pfadfindern. Bei multifil identity stand ich zum ersten mal als Rollstuhlfarer auf der Bühne.
Foto der multifil identity Tänzerin Jana vom Heim für behinderte Jugendliche

Jana


Ich bin die Jana Ende, 20 Jahre alt und mache zur Zeit eine Ausbildung zum Beikoch. Meine Hobbies sind Fahrrad fahren und kochen (durch die Ausbildung). Ich bin jetzt im dritten Lehrjahr also fast fertig, und fange dann im Sommer die Vollausbildung an für drei weitere Jahre. Ich bin zu multifil identity gekommen durch die Wohnheimleiterin Frau Rind, wo ich mal gewohnt habe. Jetzt wohne ich seit ein paar Wochen allein in einer eigenen kleinen Wohnung mit einem Zimmer. Die Erzieherin hatte uns damals gefragt, ob wir mit verschiedenen Menschen tanzen wollen und Lust haben, ein großes Projekt mit auf die Bühne zu stellen. Ich habe zugesagt, weil ich mir gedacht habe, dass es eine große Herausforderung für mich ist und man dabei neue Menschen kennenlernen kann. Ich war schon etwas aufgeregt auf die Aufführung und hatte Bammel, ob das klappt mit den Einsätzen, wer wann dran ist.
Foto vom multifil identity Handrollstuhl-Tänzer André

André


Mein Name ist André Fugmann und ich bin 30 Jahre jung. Ich sitze seit meinem 3. Lebensjahr im Rollstuhl, was mich aber nicht daran hindert, dass Leben in vollen Züge zu genießen. Ich bin gelernter Verwaltungsfachangestellter und Betriebswirt und seit 2011 bei der Landeshauptstadt Dresden tätig. Meine Freizeit verbringe ich vorrangig mit Freunden, meiner tollen Frau und meiner Begeisterung für Depeche Mode und Sport (Fußball, American Football und Basketball). Letzteres spiele ich auch selbst aktiv bei den Rolling Lions Dresden. Dort hat mich dann auch Bronislav angesprochen, ob ich Interesse an einer Mitwirkung bei multifil identity habe. Tanz und Theater sind für mich ein absolut neues Gebiet und ich fand es spannend eben dort reinzuschnuppern und neue Erfahrungen zu machen.
Foto des multifil identity Tänzers Maurice vom Heim für behinderte Jugendliche

Maurice


Ich bin Maurice Drebes und neun Jahre alt. In der Schule bin ich in der dritten Klasse und meine Hobbies sind Judo und Fußball, die ich freitags auch dort mache. Frau Rind, unsere Wohnheimleiterin hat mich gefragt, ob ich mit der Gruppe dienstags mitmachen möchte. Am liebsten probiere ich einfach so für mich, was wir auch nach der Probe immer noch mal machen dürfen. Ich war eigentlich nicht aufgeregt, konnte ja nichts passieren. Ok, vielleicht war ich ein bisschen aufgeregt, aber ich hab es keinem erzählt.
Foto von der multifil identity Tänzerin Inken

Inken


Mein Name ist Inken Jensen und ich studiere Kunst und Mathematik, zweiteres zusammen mit Minh Duc. Dieser nahm mich mit zu einer Probe von Bronislav. Ich hatte damals noch keine Infos, aber irgendwie eine Ahnung, dass das multifil identity Projekt etwas Erstaunliches und Großes wird, bei dem ich mitwirken möchte. Jetzt bin ich Teil der "Migranten-Gruppe", aber weder eine Migrantin noch eine ausgebildete Tänzerin. Und trotzdem bringt mir die Bewegung und Begegnung mit den Leutis unheimlich viel Spaß!
Foto des halbrussischen multifil identity Tänzers Mario

Mario


Ich heiße Mario Jäckel und gehöre als Laientänzer mit halbrussischer Herkunft zu der Migrantengruppe des Stückes. Durch meine Arbeit als persönlicher Assistent bei Claudia kam ich mit multifil identity in Berührung und war von der Idee eines inklusiven Projektes begeistert. In meiner Partnerschaft darauf aufmerksam geworden, befasse ich mich schon länger mit dem Thema Integration und Inklusion und weiß, wo das Rad sich dreht. Mit meinem Faible für Bewegungen setze ich mich nun auf der Bühne damit auseinander.

Charlotte & Jakob


Foto vom multifil identity Live-Musiker Jakob
Foto von der multifil identity Live-Musikerin Charlotte Wir sind Charlotte und Jakob Kuhn und sind Fünfzehn und Zehn Jahre alt. Ich, Charlotte spiele Violine, Klavier und singe. Jakob spielt Schlagzeug, E-Gitarre und Klavier. In unserer Freizeit dreht sich alles um die Musik. Wir spielen in Orchestern wie z.B. Charlotte im Jugendorchester und Jakob in dem Jugendblasorchester "Youblo" der Musikschule Chemnitz und in verschiedenen Bands wie "Strike" und "crossing strings". Wir haben viele Auftritte und Proben und das macht uns sehr viel Spaß. Unser beider Traum ist es die Musik zu unserem Beruf zu machen. Wir sind zu dem Projekt gekommen, weil wir den Gründer dieses Projektes, Bronislav Roznos, persönlich schon lange kennen und als er uns von dem Projekt erzählte waren wir sofort interessiert. Seitdem begleiten wir multifil identity musikalisch.
Foto des geistig behinderten multifil identity Tänzers Mario

Mario


Ich heiße Mario Honig, gehe noch zur Schule und bin 11 Jahre alt. Ich spiele in meiner Freizeit Fußball und mein Lieblingsverein ist Dynamo Dresden. Dort war ich auch schon acht mal im Stadion. Ich habe die anderen im Wohnheim mit Bronislav tanzen sehen und wollte mitmachen. Dadurch bin ich erst seit kurzer Zeit dabei. Aber es fällt mir nicht schwer und ich mach alles gerne. Nach der eigentlichen Probe dürfen Maurice, Kevin und ich sogar noch improvisieren, das gefällt mir am besten.
Foto der multifil identity Tänzerin Lisa vom Heim für behinderte Jugendliche

Lisa


Ich heiße Lisa Reibholz, bin 18 Jahre alt und ziehe bald aus dem Wohnheim aus, auf die Bautzner Straße. Ich arbeite seit September 2014 in der Lebenshilfe im Bereich Textilarbeit und Reinigung. In meiner Freizeit gehe ich manchmal in die Stadt und höre Musik. Zu multifil identity kam ich, weil der Bronislav im Wohnheim nach Tänzern gesucht hat. Mir gefällt das Tanzen und ich finde es perfekt. Am liebsten tanze ich mit den Würfeln und bewege dabei die Arme.
Foto vom multifil identity Handrollstuhl-Tänzer Marcus ohne Beine

Marcus


Mein Künstlername ist Marcus Carumus. Ich bin seit über 20 Jahren, durch einen Verkehrsunfall mit Fahrerflucht, Rollifahrer. Von Beruf bin ich Bürokaufmann mit Spezialisierung „Personalwesen Gehaltsabrechnung“ und bin auch in diesem Arbeitsgebiet beruflich tätig. Ich fahre gern ski alpin, Fahrrad und spiele Basketball bei den Rolling Lions Dresden. Bronislav habe ich beim Basketball kennengelernt, er war auf der Suche nach Leuten, die Interesse an seinem Theater und Tanzprojekt haben. Für mich ist dies Neuland, aber es ist toll Erfahrungen zu sammeln und Neues auszuprobieren.

Ruslana und Familie


Foto von der mehrfachbehinderten multifil identity Tänzerin Ruslana und ihren Eltern Elena und Ronny Wir heißen Ruslana Kanarev, Elena Kanarev und Ronny Richter und wir bilden seit über einem halben Jahr eine kleine Patchwork-Familie. Ruslana geht jeden Tag zur Schule in Bonnewitz bei Pirna, wie eigentlich jedes andere Kind auch. Mama Elena arbeitet als Bürokauffrau in einer Wohnungsgesellschaft und Ronny als leitender Ingenieur in der Produktionsplanung ist für die Materialversorgung eines Werkes zuständig. In der Familie bildet Ruslana den Mittelpunkt in der Tages- und Wochenendplanung. Die in Deutschland geborene Ruslana hat sibirische Wurzeln, da Mama Elena und ihre Großmutter Olga aus der sibirischen Stadt Tomsk gekommen sind, um in Bischofswerda Wurzeln zu schlagen. Ronny, der derzeitige Lebensgefährte von Elena und klein Ruslana stammt aus der Lausitz, besitzt aber ebenfalls westukrainische Wurzeln. Gemeinsam versuchen wir unser Leben zu bestreiten.

Nachtrag: Leider ist Ruslana am 5.11.2015 verstorben.
Foto des multifil identity Tänzers Richard vom Heim für behinderte Jugendliche

Richard


Ich bin Richard Haupt, 17 Jahre alt und ich habe noch ein Jahr Schule. Bald habe ich mein Praktikum beim Kultusverband, wo man verschiedene Berufe lernen kann. Dort bin ich beim Garten- und Landschaftsbau, das ich auch später als Beruf machen möchte. Meine Hobbies sind, wenn schönes Wetter und gute Laune ist, Fahrrad fahren, Spazieren gehen und Wandern, wenn Zeit ist. Klettern gehe ich sehr gerne. Seit September 2012 wohne ich im Wohnheim für behinderte Kinder und Jugendliche, ziehe aber im Sommer nach der Schule schon wieder um. Ich kam zum Tanzen durch unsere Heimleiterin, die uns angesprochen und gefragt hat, ob wir bei multifil identity mitmachen wollen. Und da ich eh für den Nachmittag etwas gesucht hatte, habe ich es probiert.
Foto vom multifil identity Video Live-Begleiter Marco

Marco


Mein Name ist Marco Prill und ich bin als Autodidakt für die Live-Begleitung in der Inszenierung anwesend. Über die Stationen Greifswald, Stralsund und Berlin bin ich 2007 nach Dresden gekommen. Als freier Filmemacher, Fotokünstler und Kameramann arbeite ich seitdem unter meinem Label "NACHBILDWIRKUNG". Meine ersten Berührungen mit künstlerischem Ausdruck begannen mit knapp sieben Jahren, als Artist und Tänzer des Fritz-Reuter-Ensemble in meiner Geburtsstadt Anklam. Seither ist mein Schaffen untrennbar mit Tanz und Theater verknüpft und diente vielmals als Grundlage meiner filmischen Projekte. Der essayistische Tanzfilm „Sleeping Beauty“ (2007), die Ballettverfilmung „Giselle“ (2008) oder die Videoinstallation „Mein lieber Schwan“ (2012), die alle zusammen mit Hendrik entstanden sind, sind nur einige Beispiele. Ich bin als sehr guter Freund von Claudia zur Tanztheater-Kompanie multifil identity gekommen.
Foto vom multifil identity Live-Deskriptor Hendrik

Hendrik


Mein Name ist Hendrik Fritzsche und ich bin zusammen mit Mandy für die Dramaturgie der Live-Diskription für die blinden Zuschauer zuständig. Ich arbeite freischaffend als Regisseur und Produzent und bin nach meinem Schauspielstudium am Mozarteum in Salzburg über Wien nach Dresden zurückgekehrt. 2005 habe ich hier die FrittenFilm und Theaterproduktion gegründet - ein Kollektiv aus KünstlerInnen unterschiedlichster Genre und Nationalitäten. Neben unseren jeweils eigenen künstlerischen Arbeiten entstehen gemeinsame inter-disziplinäre, interaktive sowie inklusive Produktionen. Bisherige Arbeiten sind unter anderen Dokumentarfilme, diverse Ballettverfilmungen sowie der „Ozeanflug“ von Bertolt Brecht, den ich als interaktives Theaterstück für eine fahrende Straßenbahn durch die Dresdner Nacht inszeniert habe. Zu multifil identity bin ich durch Marco und Claudia gekommen.
Foto vom multifil identity Live-Deskriptorin Mandy

Mandy


Mein Name ist Mandy Hübner und ich erarbeite zusammen mit Hendrik die Live-Deskription für die blinden Zuschauer des inklusiven Tanztheaters "multifil identity - (e)motions". Ich habe an der Technischen Universität Dresden Lehramt für Grundschule, mit dem Schwerpunkt Germanistik studiert. 2009 habe ich mich entschieden meine pädagogischen Kenntnisse mit meiner Leidenschaft für kulturelles Engagement zu verknüpfen. Zwei Jahre war ich bei der Caritas Dresden e.V. beschäftigt und leitete zum Beispiel ein interkulturelles Frauenkaffee und Mutter-Kind-Freizeiten. Seit 2011 unterrichte ich Deutsch als Fremdsprache im Verein Kolibri e.V. und betreue die Kinder von Migrationsfamilien. Ich konzipiere Theaterprojekte für Kinder, wie zum Beispiel die „Bremer Stadtmusikanten“. Henrik hat mich beim ersten Mal mit zu multifil identity genommen und seitdem bin ich fester Bestandteil der Deskription.
Foto vom multifil identity Deskription Live-Begleiter Schauspieler Klaus Birkefeld

Klaus


Mein Name ist Klaus Birkefeld, ich bin 1951 geboren und war von 1977 bis 2014 im Beruf des Schauspielers. Es gab Gelegenheit, mich zu verschiedenen Genres der Theaterliteratur zu verhalten - gleichermaßen vergnüglich und am produktivsten war es bei starken Autoren, die außergewöhnliche, widersprüchliche, auch provokante Charaktere geschrieben haben. Rückblickend deute ich lieber jenes Glück an, das sich mit interessierten und kompetenten Menschen einstellte, die mir erkennen, ja, sehen halfen, wodurch das eigene Handwerk zur Herzenssache werden kann - manchmal sogar die Kunst zum Ereignis. Einer der Kompetenten, dem ich immer wieder ´mal über den Weg laufe, ist der Roznos, Bronislav, engagierter Vertreter der Gattung Tanz, der mich bereits an einem Stadttheater in Westsachsen zur Zusammenarbeit animierte. Nun, so viele Jahre später, bei multifil identity, ist es eher eine funktional denn künstlerisch bestimmte Arbeit - ungewohntes Terrain, nämlich in einen Wort-Marathon zu fassen, was ich an Tanz und Bewegung Behinderter und Nichtbehinderter wahrnehme. Wer weiß, es mag diese lange Zuneigung zum Tanztheater sein, die mich die Aufgabe gerne angehen läßt, auch aber die Faszination, die mit meinen Beobachtungen verbunden ist - beitragend zum großen Thema der Inklusion.