Inklusives Tanztheater
A | A

Intention


Es wird oft gesagt, Inklusion ist kein Expertenthema: Sie erfordert die Zustimmung aller und besitzt somit gesamtgesellschaftliche Bedeutung. Viele Menschen, die dieser Grundauffassung mit Überzeugung folgen, nähern sich dem Ziel des inklusiven Miteinanders. Oft sind es Berührungsängste, die anderen Menschen den Zugang zu diesem Thema noch versperren. Wir sind bei der Integration ziemlich nah dran, jedoch von der Inklusion noch weit entfernt. Ein bloßes Integrieren von Menschen mit Behinderung, mit unterschiedlichen Bedürfnissen, allein hilft nicht. Denn es geht dabei nicht um die Eingliederung in die Gesellschaft, sondern um ein gemeinschaftliches Gefühl der Gesellschaft. Eine Integration entfernt zwar Barrieren, jedoch bleiben die dadurch entstandenen Grenzen unsichtbar bestehen. Wir wollen Andersartigkeit, Eigenart, Einzigartigkeit finden, Inklusion willkommen heißen, Vielfalt willkommen heißen und menschliche Vielfalt wertschätzen. Wir wollen zeigen, dass diese Grenzen nicht aufgesprengt werden müssen, sondern dass sie ebenso, als Ausdrucksmittel genutzt, eine Schutzfunktion innehaben: Zum Schutz des Anders-Seins, der individuellen Eigenart. Inklusion bedeutet ein Miteinander-Leben und damit die Akzeptanz jedes Fremden, jeder Eigenartigkeit. Dadurch wird ein Handicap zu einer Gegebenheit und führt nicht mehr zur Isolation.
Das inklusive Tanztheater multifil identity ist aus dem Pilotprojekt "multifil identity - Eine multiple Tanz-Performance" entstanden. Es hat danach noch eine weitere Produktion (e)motions mit bewegten Emotionen und DOMINO, sowie Workshops und ein inklusives internationales Tantheater-Festival realisiert. Nachfolgend werden alle inhaltlich kurz wiedergegeben.